WIE HILFT DIE BUNDESSTIFTUNG?

Die „Bundesstiftung Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens” hilft schwangeren Frauen in Notlagen. Diese erhalten auf unbürokratischem Weg ergänzende finanzielle Hilfen, die ihnen die Entscheidung für das Leben des Kindes und die Fortsetzung der Schwangerschaft erleichtern sollen.

Mehr über die Bundesstiftung

deutsch Leichte Sprache | türkçe - türkisch | english - englisch | pусский - russisch | français - französisch | ελληνικός - griechisch | italiano - italienisch | magyarul - ungarisch | dansk - dänisch | български - bulgarisch | język polski - polnisch | srpski - serbisch | română - rumänisch | español - spanisch | العربية - arabisch

Schließen
Schließen
Aktuelles
  • Alkohol in der Schwangerschaft: Die unterschätzte Gefahr; Am 9. September war der Tag des alkoholgeschädigten Kindes

    14.09.2017

    Viele Schwangere wissen nicht, welche dramatischen Folgen Alkohol in der Schwangerschaft für ihr Kind und auch ihr eigenes Leben haben kann. Denn Alkohol und dessen Abbauprodukte passieren den Mutterkuchen und können direkt zu teilweise sehr schweren organischen und funktionellen Fehlbildungen beim Fötus führen. Die Folge: Ein behindertes Kind.

  • Wir gedenken Dr. Heiner Geißler - Initiator der Bundesstiftung Mutter und Kind verstorben

    13.09.2017

    Dr. Heiner Geißler, Bundesfamilienminister von 1982 bis 1985, ist am 11.09.2017 im Alter von 87 Jahren verstorben. Als damaliger Familienminister war er 1984 maßgeblich an der Errichtung der Bundesstiftung Mutter und Kind beteiligt. Wichtig war ihm, dass die Stiftung schnelle und unbürokratische Hilfe für schwangere Frauen in Not bietet. Anlässlich der Bundestagsdebatte zum Errichtungsgesetz sagte er: „Es ist Aufgabe des Staates und der Gesellschaft, eine soziale Situation herbeizuführen, die dafür sorgt, dass deswegen, weil ein Kind auf die Welt kommt, soziale Probleme nicht entstehen.“

  • „Ansprüche im Sozialrecht für Mütter und Kinder" – Praxisnahes Handbuch in aktualisierter Neuauflage erschienen

    14.08.2017

    Die überarbeitete Fassung des Handbuchs „Ansprüche im Sozialrecht für Mütter und Kinder“ wird nunmehr bereits in achter Auflage vom Caritasverband für die Diözese Münster e. V. herausgegeben. Es enthält wichtige gesetzliche Neuregelungen z. B. zum ElterngeldPlus und zu den Reformen von Unterhaltsvorschuss und Mutterschutz. Praxisnah informiert es werdende Mütter und Väter sowie Schwangerschaftsberaterinnen über sozialrechtliche Ansprüche und besondere Leistungen für Familien.

  • Neues Infoblatt erklärt in Bildern und Leichter Sprache die Beantragung von Stiftungshilfen

    19.06.2017

    Die Bundesstiftung Mutter und Kind hat ein neues Infoblatt herausgegeben, das auf anschauliche und leicht verständliche Weise zeigt, wie schwangere Frauen in einer Notlage finanzielle Unterstützung bei der Stiftung beantragen können. Es enthält neben Bildern einfache Sätze und richtet sich besonders an Menschen mit Lese- und Lernschwierigkeiten oder nur geringen Deutschkenntnissen. 

  • Wichtige Informationen für Schwangere: Bundesfamilienministerium gibt Infokarten zum Einlegen in den Mutterpass heraus

    28.04.2017

    Um schwangere Frauen sowie deren Umfeld möglichst früh in der Schwangerschaft über die Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten der Schwangerschaftsberatungsstellen zu informieren, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nun eine Einlegekarte für den Mutterpass herausgegeben. Die Information im Postkartenformat bietet außerdem einen kurzen Überblick über die Unterstützungsangebote des Hilfetelefons „Schwangere in Not“ sowie die finanziellen Hilfen der Bundesstiftung Mutter und Kind. Ein Link verweist auf Suchmaschinen zur Beratungsstellensuche.

     

     

Zur Meldung