WIE HILFT DIE BUNDESSTIFTUNG?

Die „Bundesstiftung Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens” hilft schwangeren Frauen in Notlagen. Diese erhalten auf unbürokratischem Weg ergänzende finanzielle Hilfen, die ihnen die Entscheidung für das Leben des Kindes und die Fortsetzung der Schwangerschaft erleichtern sollen.

Mehr über die Bundesstiftung

deutsch | türkçe - türkisch | english - englisch | pусский - russisch | français - französisch | ελληνικός - griechisch | italiano - italienisch | magyarul - ungarisch | dansk - dänisch | български - bulgarisch | język polski - polnisch | srpski - serbisch | română - rumänisch | español - spanisch | العربية - arabisch

Schließen
Schließen
Aktuelles
  • Bundesstiftung erhält für 2017 zusätzlich vier Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt.

    02.01.2017

    Im Haushaltsjahr 2017 stehen der Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ 96 Millionen Euro für die Unterstützung schwangerer Frauen in Not zur Verfügung. 

  • Ab sofort: Neue Webseite der Bundesstiftung Mutter und Kind

    21.12.2016

    Die Bundesstiftung Mutter und Kind präsentiert sich ab sofort auf einer neu gelaunchten Webseite. Bereits seit Mitte 2009 informiert die Bundesstiftung Mutter und Kind über ihre ergänzenden finanziellen Hilfen für schwangere Frauen in Not und Unterstützungsangebote rund um Schwangerschaft und Geburt mit einem eigenen Internetangebot.

  • Bundesstiftung Mutter und Kind: Errichtungsgesetz aktualisiert

    16.09.2016

    Mit dem Zweiten Gesetz zur weiteren Bereinigung von Bundesrecht wurde auch das Gesetz zur Errichtung einer Stiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ (kurz: MuKStiftG) auf einen aktuellen Stand gebracht.

  • Bewährte Info-Mappen für Fachärzteschaft und Hebammen in aktualisierter Neuauflage erschienen

    07.06.2016

    Die beliebten und sehr informativen Info-Mappen „Schwangerschaft in schwierigen Lebenslagen – Hilfen der Bundesstiftung Mutter und Kind“ wurden aktualisiert und neu aufgelegt. Im bekannten Zeitbild MEDICAL-Format stehen nun wieder die für die Bedürfnisse von Gynäkologinnen und Gynäkologen einerseits und von Hebammen anderseits konzipierten Fachinformationen über die Hilfen der Bundesstiftung und die Beratungstätigkeit der Schwangerschaftsberatungsstellen zum kostenlosen Bestellen zur Verfügung. Ganz neu ist die Info-Karte zum Einlegen in den Mutterpass.

  • Pfändungsschutz für Stiftungsmittel soll verbessert werden

    01.03.2016

    Vier Jahre nach Inkrafttreten der Reform zum Kontopfändungsschutz ist nun der bereits damals vorgesehene Evaluationsbericht erschienen. Das Institut für Finanzdienstleistungen (iff) empfiehlt darin die finanziellen Hilfen der Bundesstiftung Mutter und Kind in den Katalog der geschützten Geldleistungen für Kinder aufzunehmen, um diese effektiver vor Pfändung zu schützen.

Zur Meldung